SUP-Anleitung

Material – wo ist was? 

Die Boards lagern hinten links in der Shedhalle an der Wand.

Board bereit machen

In Shedhalle
  • Wenn nötig die Klappböcke verwenden – das Board gehört nicht auf den Kies-, Beton- oder Asphaltboden gelegt oder gestellt! Auch auf der montierten Finne darf es nicht abgestellt werden.
  • Board und Material auf Schäden überprüfen, notieren und allenfalls gemäss Vorgehen im Schadenfall melden. Der / die letzte Paddler*in haftet grundsätzlich für Schäden und Mängel.
  • Beim Verlassen der Shedhalle Auf „Tail“ und „Nose“ achten. 
  • Board nach Bedarf auf den Klappböcken oder der Wiese zwischenlagern (kurz vor der Ausfahrt oder ebenso kurz nach der Rückkehr, vor dem Verräumen).
  • Finne einpacken oder direkt auf den Klappböcken in der Shedhalle montieren.
  • Paddel einpacken.
  • Schwimmweste und Leash mitnehmen. Gemäss VKS-Merkblatt ist das Mitführen einer passenden Schwimmweste ab 300m vom Ufer entfernt Vorschrift. Das Tragen der Leash ist bei der Verwendung von WVR-SUP’s vorgeschrieben. Das Tragen einer Rettungsmittels wird dringend empfohlen.
Am See
  • Durchführen eines Wetterchecks: woher kommt der Wind, wie wird sich das Wetter während der Ausfahrt, insbesondere bei der Rückkehr entwickeln?
  • Der ideale Ein- und Auswasserungsort ist der Ponton vom Seeclub. Wichtig: wir sind hier nur geduldet. Der Seeclub hat IMMER Vortritt. Ruderboote kann man sonst nirgends ein- oder auswassern! Der Ponton ist kein Lagerplatz für SUP und auch kein Badeplatz für Hornbesuchende. Der Zugang zum Ponton ist immer freizuhalten.
  • Boards, wenn nötig, auf der Wiese neben dem Zugang zum Ponton ablegen, damit niemand beeinträchtigt wird:
    • Keine Steine unter den Boards!
    • Boards immer mit der Finne / Unterseite nach oben lagern – Genügend Platz zwischen einzelnen Boards lassen!
    • Auf übrige Gäste Acht geben und freundlich bleiben!
  • Board fertig vorbereiten:
    • Finne möglichst zuhinterst montieren und Schraube mit Gefühl anziehen.
    • Nach Bedarf Schwimmweste anziehen. 
    • Leash montieren.
    • Board mit der Finne nach vorne tragen (Finne immer im Blickfeld behalten).

Sicherheit

  • Überprüfen, ob der Wasserbereich frei ist und keine Schwimmende, Segelnde oder andere Wasserflächenbesuchende unsere ersten paar Meter queren.
  • Kapitäne eines Kursschiffes haben einen eingeschränkten Blickwinkel. Immer genügend Abstand einhalten. Berufs- und Schleppfischern (erkennbar am weissen oder gelben Ball) ist genau wie Segelbooten unter Segel immer der Vortritt zu lassen. 
  • Die gelben Bojen (Schwimmerzonen bei Badeanlagen, Ufnau & Lützelau, etc.) kennzeichnen ein Schutzgebiet, welches generell nicht befahren werden darf. Unerlaubtes Befahren wird von der Seepolizei gebüsst.
  • Vom Schilf (zb. gegenüber der Insel Schönenwirth) muss 25 Meter Abstand gehalten werden.
  • Auf dem SUP liegend ist man auf dem Wasser für andere sehr schwer erkennbar.

Ablauf einer SUP Paddelfahrt

  • Board vorsichtig Einwassern.
  • Boards einzeln mit genügend Abstand zueinander wassern.
  • 3:1-Regel beachten (auf den Knien paddeln, bis man 3 Meter vom Ufer, Steg oder Ponton weg ist und das Wasser mindestens 1 Meter tief ist und erst dann aufstehen).

Nach dem Paddeln

  • Nach Möglichkeit über den Ponton Auswassern. 
  • Demontage von (Schraub-)Finnen etc. erfolgt nicht auf dem Ponton.
  • Finnenschrauben direkt nach dem Ausbau wieder an der Finne befestigen!
  • Kein Material am See zurücklassen.
  • Bei Notwendigkeit Boards mit Wasser von Schmutz befreien.
  • Benutzte Boards und Materialien auf Schäden überprüfen und allenfalls gemäss Vorgehen im Schadenfall melden.
  • Material an zugewiesenen Platz verräumen.
  • Benutzte Schwimmwesten etc. zum Trocknen aufhängen.